BRIGITTE UTTAR KORNETZKY
STIMMBILDUNG UND GESANG

BelCanto Naturstimme Obertongesang Bulgarische Gravuren  Joiken und Murren 

Tonansatz Atmung Sprache Zwerchfell










Der Gesang hält in der klassischen Weltmusik den allerhöchsten Stellenwert inne. Von den Honigsammelgesängen der Pygmäen und mongolischen Reitergesängen bis zur Hochkultur der persischen, indischen oder spanisch-arabischen Gesangskunst, von der Gregorianik bis zur zeitgenössischen Liedkunst öffnet der Gesang das Herz der Menschen und die Tore zur Welt, bis in die kleinste Kammer des eigenen Körpers.

Gesänge haben gute Geister beschworen, die bösen vertrieben. Sie dienten dem geselligen Ritual oder religiösen Zusammenkünften, wie sie auch therapeutisch in Meditiation und Heilung erforscht und eingesetzt werden. Gesänge sind Klanglandschaften unserer Seele. Der Körper ist das Resonanzzentrum der Welt, in der wir leben, und der Klänge, die wir hören.

Die Kurse richten sich an alle, die mehr über die Anlage ihrer Stimme wissen und sich dabei deren archaischer und emotionaler Urkraft nähern möchten. Vermittelt werden Körper- und Atemtechniken, die das Zusammenwirken von Kehlkopf und Zwerchfell in den Vordergrund rücken. Die Funktionsabläufe der Kehlkopfmuskulaturen mit den unterschiedlichen Tonansätzen  spielen auf dieser Entdeckungsreise eine tragende Rolle für den Klang und letztlich für den Ausdruck der Gesangsstimme.
In das Zentrum dieser klingenden Kernsubstanz vorzustossen bedeutet, die größtmögliche Öffnung zu erreichen zur äußeren Welt wie in den eigenen Körper.

Im Unterricht ist der Vertiefung des körpereigenen Stimm- und Klangmaterials die volle Aufmerksamkeit gewidmet. Dies geschieht vorwiegend mit mitteleuropäischen und östlichen Klangbildungstechniken, wie beispielsweise die Klangbildung der Bulgaren, die besonders obertonhaltig ist und sich durch eine betont "offene Kehlführung" in die Herzen der Welt gesungen hat.

Die Kurse geben Orientierungs- und Improvisationshilfen bei der zutiefst in Körper und Kehle verankerten Stimm- und Klangfindung.

BRIGITTE UTTAR KORNETZKY gehört zu den außergewöhnlichen Sängerinnen, die sich mit ihrer Stimme musikalisch wie improvisatorisch mit den unterschiedlichsten Quellen der Weltmusik auseinandersetzen. Die Bordun- und Melodieführung in den bulgarischen Gesangen beispielsweise, deren archaische Elemente und byzantinische Einflüsse weit über 1000 Jahre zurückreichen, prägen und bestimmen die klaren und eindrücklichen Harmonielinien ihrer ausdrucksstarken Gesänge, wie ebenso die unüberhörbare Grundlage der Bel Canto Tongebung. Entstehende Dissonanzen und ihre Vorliebe für die kleine Sekunde, jenes diaphonische Intervall, das Melismen und Fiorituren trägt, schneidende Rufe und Triller und geckernde Kehlschläge, wie ebenso die kantorale hebräische Lautmalerei gehören zur eindrücklichen Klangkultur ihrer Stimme und ihrer Ausdrucksweise.
Klarheit und Schlichtheit sind nicht nur Ausdruck sängerischer Schönheit, sie sind auch adäquater Ausdruck einer Lebenshaltung, die nicht abläßt nach dem inneren Klang der Seele zu forschen.

Nach fünf Jahren Studium des Klassischen Gesangs bei Gerlinde Hoffmann in Kassel und einem weiteren Opernjahr  bei Oren Brown und Candice Goetz an der Metropolitan Opera in New York sowie zahlreichen "elektronischen Lehrern", lebt sie als Sangerin mit eigenem Essemble in Konzert-und Ausstellungstätigkeiten, sowie als Filmemacherin und Bildende Kunstlerin.
Sie erteilt Kurse und Einzelunterricht für Gesang und Stimmbildung, sowie an der Singstimme orientierte Sprechtherapie.








EINZELUNTERRICHT UND KURSE FÜR GESANG UND STIMMBILDUNG, SOWIE AN DER SINGSTIMME ORIENTIERTE SPRECHTHERAPIE:

KONTAKT: BRIGITTE UTTAR KORNETZKY
 
E-Mail: brigitte@kornetzky.ch